In welchen Fällen erstatten gesetzliche Krankenkassen Verordnungen auf dem Grünen Rezept?

Mit Inkrafttreten des „Gesetzes zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung“ zum 01. Januar 2012 haben alle gesetzlichen Krankenkassen die Möglichkeit, ihre Satzungsleistungen um nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel zu erweitern. Einige Krankenkassen haben schon von dieser Möglichkeit der Verbesserung der Versorgung ihrer Versicherten Gebrauch gemacht und erstatten im Rahmen ihrer Satzungsleistungen die Kosten für bestimmte rezeptfreie Arzneimittel wieder. Damit kommen die Kassen dem Wunsch vieler Versicherten nach einer besonders schonenden und sicheren Therapie nach. Die Ausgestaltung des Umfangs und die Modalitäten der Erstattung kann jede Kasse individuell in ihrer Satzung festlegen.

Mit der neuen Erstattungsmöglichkeit für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel hat auch das Grüne Rezept noch einmal an Bedeutung gewonnen, da viele der Krankenkassen die Vorlage des Kaufbelegs und eines Grünen Rezeptes verlangen.